Grenzüberschreitende Zusammenarbeit – Ukrainer:innen zu Gast bei den Energiegewinnern

Über die momentanen Lebensumstände und den anhaltenden russischen Angriffskrieg auf die Ukraine müssen wir euch an dieser Stelle einleitend vermutlich nicht mehr viel erzählen. Doch hinter all diesen schlimmen Ereignissen gibt es sie noch, die guten, Hoffnung spendenden Momente. Denn letzten Freitag hatten wir die Chance, mit einer Gruppe von 15 Ukrainerinnen und Ukrainern zusammenzukommen und gemeinsam mit ihnen über den Ausbau erneuerbarer Energien in Bürgerhand und die daraus resultierenden Möglichkeiten für ihr Land zu sprechen.

Spontan sein, zusammenhalten und nicht unterkriegen lassen

So oder so ähnlich kann man wohl das Motto am vergangenen Freitag zusammenfassen. Hintergrund für unser Treffen war eine kurzfristige Anfrage der wechange eG. Eine Genossenschaft aus Berlin, die regelmäßig crossmediale Dialoge zwischen Expert:innen organisiert, um damit das zivilgesellschaftliche Engagement zu fördern. Schon seit langem plante die Genossenschaft, im Rahmen ihres „Civil Society Energy Ukraine“ Projektes, eine fünftägige Studienreise für Ukrainer:innen durch Deutschland. Und bis eine Woche vor Beginn des Projektes war nicht klar, ob diese Reise unter den momentanen Voraussetzungen stattfinden kann. Doch es hat geklappt!

Civil Society Energy Ukraine - ein Projekt, das Welten verbindet

Das bereits 2021 ins Leben gerufene Projekt, welches vom Auswärtigen Amt unterstützt wird, setzt sich für den Ausbau eines Bürgerenergie-Netzwerks in der Ukraine ein. Es hat zum Ziel, Expert:innen für erneuerbare Energien aus der Ukraine, Polen und Deutschland zusammenzubringen, damit sie im interaktiven Austausch von- und miteinander lernen können.

Philip Hlawaty

Fünftägige Studienreise soll Fachkompetenzen bündeln

Im Rahmen dieses Projektes waren nun insgesamt 15 Ukrainerinnen und Ukrainer auf einer Studienreise durch Deutschland unterwegs. Neben einigen Vorträgen von unter anderem Mirco Sieg (NRWEnergy4Climat),  Dr. Christian Neugebauer (Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V) oder auch der Besichtigung des Bürgerwindparks RothaarWind, stand ebenfalls ein Besuch bei uns auf dem Programm. Gemeinsam mit der ukrainischen Reisegruppe besuchten unser Vorstandsvorsitzender Kay Voßhenrich und Projektmanager Philip Hlawaty eines unser Prestigeprojekte in Hürth. Hier haben wir bereits 2019 eine Photovoltaikanlage mit insgesamt 2.630 Modulen auf dem Dach des FlexxFitness installiert. Zusätzlich haben wir auf dem Parkplatz des Studios eine original Energiegewinner-Ladesäule installiert, die Teile des Sonnenstroms direkt an die Autos der Kund:innen abgibt. Mehr Informationen zu unserem Projekt und der rekordverdächtigen Finanzierung findet ihr in unseren damaligen Blogartikeln.

DOPPELT ENERGIE TANKEN BEI FLEXX FITNESS IN HÜRTH
IN 23 MINUTEN FINANZIERT – UNSER DRITTES PROJEKT BEI DER GLS CROWD

Zwei Genossenschaften, ein Ziel – gemeinsam die Welt verbessern

Im Anschluss an die Besichtigung haben sich Kay und Philip dann noch allen offenen Fragen der Studiengruppe gestellt. Inhaltlich ging es hier vor allem um den geplanten Wiederaufbau der mittlerweile großflächig eliminierten, ukrainischen Energieinfrastruktur. Ziel unserer Besuchergruppe ist es nun, die Zerstörung als Chance zu nutzen, um weg von einer zentralen, hin zu einer dezentralen, nachhaltigen Versorgung zu gelangen. Aus diesem Grund waren die vor Ort anwesenden Expert:innen aus den Bereichen Politik, Bau, Architektur und Bildung vor allem an dem strukturellen Aufbau unserer Genossenschaft und den dazugehörigen verschiedenen Finanzierungsmodellen interessiert. Gemeinsam mit uns möchten sie nun zukünftig ein Pilotprojekt in der Ukraine ins Leben rufen, um den erzwungenen Neuaufbau als Chance für einen großen Strukturwandel in Richtung erneuerbare Energien zu nutzen.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei der wechange eG für die unglaublich bereichernde Begegnung bedanken. In Zeiten, in denen einem zahlreiche Krisen und unkalkulierbare Veränderungen nahezu täglich begegnen, ist es umso wichtiger, nicht aufzugeben, zusammenzuhalten und gemeinsam an einem zukunftsweisenden Fortschritt zu arbeiten. Und auch wenn dieses Treffen nicht zeitnah zur Lösung aller Probleme in der Ukraine führt, sind wir sehr stolz darauf, unser Wissen mit diesen beeindruckenden Menschen teilen zu dürfen. Wir hoffen, dass wir euch helfen konnten und freuen uns darauf, irgendwann in der Zukunft vielleicht sogar einmal das Resultat eurer Pläne vor Ort zu besichtigen. Vielen Dank, dass ihr da wart und uns zugehört habt. Eure Wissbegierde, euer Ehrgeiz und eure Zuversicht haben uns wirklich stark beeindruckt! Haltet durch – ihr seid großartig!

Bildergalerie - Ukrainer:innen zu Gast bei den Energiegewinnern

Cross-border cooperation - Ukrainians as guests of the Energigewinner

We probably don’t have to tell you anything about the current living conditions and the ongoing Russian war of aggression on Ukraine. But within all these awful events there are still good, hope promising moments. Last Friday we had the unique opportunity of meeting with a group of 15 Ukrainians and talking with them about the development of renewable energies and the resulting possibilities for their country.

Be spontaneous, stick together and don't let it get you down

This or something roughly similar probably summarizes last Friday’s motto. The background for our meeting was a short-term request from wechange eG. A cooperative from Berlin that regularly organizes cross-media dialogues between experts to promote civil society engagement. For a long time, the cooperative had been planning a five-day study trip for Ukrainians through Germany as part of its “Civil Society Energy Ukraine“ project. And until a week before the start of the project, it was not clear whether this trip could take place under the current conditions. But it worked out!

Civil Society Energy Ukraine - a project that connects worlds

The project, which was previously launched in 2021 and is supported by the German Foreign Office, is committed to the development of a civil society energy network in Ukraine. Its aim is to bring experts in renewable energy from Ukraine, Poland and Germany together so that they can learn from and with each other by means of interactive exchange.

Philip Hlawaty

Five-day study trip to pool expertise

Within the framework of this project, 15 Ukrainians were on a study trip through Germany. In addition to several lectures by Mirco Sieg (NRWEnergy4Climat), Dr. Christian Neugebauer (Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V) and a visit to the Bürgerwindpark RothaarWind, the program also included a visit to our company, the Energiegewinner EG. Together with the Ukrainian travel group, our CEO Kay Voßhenrich and project manager Philip Hlawaty visited one of our prestige projects in Hürth near Cologne. Here, we have already installed a photovoltaic system with a total of 2.630 modules on the roof of the FlexxFitness in 2019. In addition to this, there is now also an Energiegewinner charging station in the studio’s parking lot, which supplies parts of the solar power directly to the customers‘ cars.

Two cooperatives, one goal - improving the world together

After the tour Kay and Philip answered all the study group’s open questions. The main topic was the planned reconstruction of the Ukrainian energy infrastructure, which has been largely eliminated. The Ukrainians’ goal is to use the current war destruction as an opportunity to move away from a centralized to a decentralized and sustainable supply. Due to this background the experts from the fields of politics, construction, architecture, and education who were present on site were particularly interested in the structural design of our cooperative and the various associated financing models. In the future they would like to set up a pilot project in Ukraine together with us in order to using the forced reconstruction as an opportunity for major structural changes in the development of renewable energies.

We would like to take this opportunity to thank wechange eG once again for the incredibly enriching meeting. In times when one encounters numerous crises and incalculable changes on an almost daily basis, not giving up, sticking together, and working in close cooperation to achieve future-oriented progress is even more important. And even if this meeting does not lead to the solution of all problems in Ukraine soon, we are very proud to have been able to share our knowledge with these extremely impressive people. We hope that we could help you and we are looking forward to visiting the result of your plans on site sometime in the future. Thank you for coming here and listening to us. Your curiosity, ambition and confidence really impressed us! Hang in there – you are great!

Image gallery - Ukrainians as guests of the Energigewinner

Ähnliche Beiträge, die dir auch gefallen könnten

Grenzüberschreitende Zusammenarbeit – Ukrainer:innen zu Gast bei den Energiegewinnern

English Über die momentanen Lebensumstände und den anhaltenden russischen Angriffskrieg auf die Ukraine müssen wir euch an dieser Stelle einleitend vermutlich nicht mehr viel erzählen. …

Energiegewinner zu Besuch im Seed&Greet-Ladepark Hilden

Am vergangenen Wochenende waren wir als Fachbeitrat NRW des Bundesverbandes Elektromobilität (BEM) zu Gast im Seed&Greet-Ladepark in Hilden. Eröffnet und gefeiert wurde das neue Bezahlsystem …

Anpacken, statt Aushalten – Energiegewinner eröffnen E-Ladepark in Düsseldorf

Am gestrigen Donnerstag gab es ordentlich Grund zu feiern. Gemeinsam mit Grünenpolitiker Reiner Priggen haben wir Düsseldorfs größten Ladepark für Normallader feierlich eingeweiht. Warum unser …

Scroll to Top