Janine Krauss
Janine Krauss

Steigende Gaspreise 2021

CO₂-Bepreisung ab 2021

Ein Bestandteil des Klimaschutzprogramms der Bundesregierung ist es, Erneuerbare Energien zu fördern und gleichzeitig fossile Brennstoffe unattraktiver zu machen, um diese schließlich komplett ersetzen zu können.

Daher wird ab nächstem Jahr eine CO-Bepreisung auf fossile Brennstoffe, also Gas, Öl, Erdgas, Benzin und Diesel, erhoben. Im Jahr 2021 ist dabei ein Preis von 25€ pro Tonne CO vorgesehen. Dieser Preis soll dann bis 2025 auf 55€ pro Tonne hochgesetzt werden.

Mehrpreis für Verbraucher

Der Mehrpreis für den Verbraucher entsteht dadurch, dass zunächst die Kosten an die Händler getragen werden. Diese entscheiden anschließend darüber, wie viel sie an die Verbraucher weitergeben. Daher kann es zu Unterschieden in den Preissteigerungen kommen, da diese individuell von jedem Händler festgelegt werden können.

Ein Beispiel für die Mehrkosten eines älteren Einfamilienhauses:
Da eine Gasheizung pro Kilowattstunde rund 200 Gramm Kohlendioxid ausstößt, liegen die Emissionen bei einem Verbrauch von 20.000kWh im Jahr bei rund 4 Tonnen Co. In 2021 fallen so Mehrkosten von rund 120€ an (25€+19% MwSt./t für 4 t), 2025 sind es dann bereits rund 264€. Das Heizen mit Öl ist noch teurer, da Öl pro kWh rund 266g Co ausstößt. Bei einem Verbrauch von 20.000kWh, was rund 2.000 Litern Öl entspricht, sind das rund 5,3 Tonnen Co. Damit müssen bei einer Ölheizung in 2021 ca. 158€ und 2025 ca. 348€ mehr gezahlt werden.

Unterstützung für Ausbau und Sanierungen

Um die finanzielle Mehrbelastung der Verbraucher aufzufangen wurden Maßnahmen beschlossen, die zudem den Ausbau der regenerativen Energien unterstützen sollen. Zum einen sollen Strompreise gesenkt werden. Die EEG-Umlage wird in 2021 auf 6,5Cent/kWh und in 2022 auf 6Cent/kWh beschränkt. Bei einem Jahresverbrauch von 3.000kWh können bei 100%iger Weitergabe der Preisminderung durch den Händler an den Endverbraucher rund 9€ gespart werden. Zum anderen können Sanierungen an Gebäuden, wie beispielsweise Dämmung, Austausch von Fenstern und Erneuerungen von Heizkesseln in der Steuererklärung berücksichtigt werden. Bis zu einer Gesamtsumme von 200.000€ kann dies geltend gemacht werden. Voraussetzungen sind hierbei die Verteilung über 3 Jahre sowie, dass beispielweise beim Heizungstausch auf die Nutzung von erneuerbaren Energien vorbereitet wird.

Auch wir bieten Gas an – Ökogas

Auch bei der Energiegewinner eG könnt ihr Ökogas beziehen. Dieses wird aus organischen Abfällen  gewonnen und schont somit Ressourcen und Umwelt. Hier könnt ihr mehr zu unserem Ökogas erfahren. 

Ähnliche Beiträge, die dir auch gefallen könnten

Nina-Schwarz-im-Interview

Wir stellen vor: Nina Schwarz im Interview

Das Team der Energiegewinner wird immer größer und vielfältiger. Wir möchten euch nach und nach ein paar Persönlichkeiten vorstellen. Heute haben wir ein Interview mit Nina Schwarz für euch.

Sprunghafter-Anstieg-der-Energiepreise

Sprunghafter Anstieg der Energiepreise

In unserem Artikel „Steigende Strompreise trotz sinkender EEG-Umlage“ , den wir im September veröffentlichten, informierten wir bereits erstmals über steigende Stromkosten. Zu dem Zeitpunkt sahen die …

Eröffnungsbilanz Klimaschutz von Robert Habeck

„Wir starten mit einem drastischen Rückstand“ – Die Eröffnungsbilanz Klimaschutz

Seit dem 8. Dezember 2021 ist Dr. Robert Habeck nun schon Bundesminister für Wirtschaft und Klimaschutz. Vor Kurzem hat er die Eröffnungsbilanz Klimaschutz in einer …

Scroll to Top