Schwalbacher Straße 55-57, Köln

Modulkauf SOLOinvest

In Zollstock direkt am Vorgebirgspark errichtet die Wohnungsgenossenschaft am Vorgebirgspark (WGaV) 39 neue Mietwohnungen.

Beschreibung

Bei diesem Projekt handelt es sich um ein weiteres Modulkauf-Projekt der Energiegewinner eG. Das Gebäude auf dem die PV-Anlage installiert wird befindet sich noch im Bau und soll Mitte 2023 bezugsfähig sein. Die PV-Anlage kann in Betrieb gehen, sobald die Hausanschlusskästen installiert sind und der Baustrom über die Hauptverteilung läuft. Die Module werden bereits im März auf dem Gründach installiert.

Bereits in den 50er Jahren haben die Altvorderen der Wohnungsgenossenschaft das direkt am Vorgebirgspark liegende Grundstück von der Stadt Köln erworben. Wurde es bisher vorrangig als grüner Hinterhof genutzt, wird die Fläche nun endlich umfangreicheren Nutzungsarten gewidmet. Dabei soll das grüne Hinterhof-Flair nicht verloren gehen, sondern weiterhin für die AnwohnerInnen eine Oase der Ruhe darstellen. Die WGaV hat sich dabei viel vorgenommen und möchte die nun versiegelte Fläche ökologisch nutzen. Dazu sollen die entstehenden Dachflächen für Stadt-Imker, Stadt-Winzer, Urban-Gardening und Gemeinschaftsflächen ausgebaut werden. Der Wohnkomplex umfasst 3 Dächer. Von diesen werden 2 mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet, welche sich in das Gründach einfügen. Genau hier kommen die Energiegewinner ins Spiel.
Bereits vor geraumer Zeit haben beide Genossenschaften einen Vertrag geschlossen und wollen auch an diesem Standort Mieterstrom anbieten. Es stellt somit das zweite gemeinsame Projekt dar und wird hoffentlich nicht das letzte sein.

Die PV-Anlage ist dabei nur einer der nachhaltigen Aspekte am Wohnkomplex. Neben den Dachflächen sollen nämlich auch Fassaden teilweise begrünt werden. Es gibt eine Vielzahl von Fahrradparkplätzen und wie bereits beschrieben einen sehr natürlich gestalteten Innenhof. Die Kosten für die zukünftigen MieterInnen werden jedoch nicht wie bei konkurrierenden Immobilienverwaltungen durch die Decke gehen. Sie werden unter dem Kölner Mietspiegel liegen und somit den Mitgliedern der WGaG bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellen.

Zwei dieser Mitglieder bzw. Bewohner davon werden tatsächlich auch Mitarbeiter der Energiegewinner eG sein. Wir wünschen Ihnen einen reibungslosen Einzug. Die Gebäude sollen frühestens ab Mai bezugsfertig sein. Die notwendigen Bestellungen für bspw. Schaltschränke, Wechselrichter und Module sind bereits ausgelöst. Je nach Eingang der Lieferungen und Projektablauf der Partnergewerke, kann die PV-Anlage vielleicht sogar schon im April ans Netz angeschlossen werden. 

Da die drei Gebäude über zwei Hausanschlusskästen versorgt werden, werden auch zwei getrennte PV-Anlagen installiert. Wir betreiben diese jedoch als eine Einheit, weswegen auch der Modulkauf für eine Anlage angeboten wird.

Berechnung der Projektvergütung

Die Vergütung je kWh für die Mitglieder errechnet sich aus dem Wert der Einspeisung und dem vor Ort verkauften Mieterstrom. Als Berechnungsgrundlage nehmen wir eine Teilnehmer-Quote von 40 % an und eine generelle Stromdeckung durch die PV-Anlage von 35 %. So kommen wir nach Abzug aller Kosten auf einen Wert von 16,58 ct/kWh.

Der Modulpreis liegt bei 862,39 €. Der jährliche Ertrag pro Modul wird mit 60 € prognostiziert.

Risikobewertung

Das Ausfallrisiko der Stromlieferung erachten wir als gering. Wohnraum ist in Köln begehrt und solange wir als Stromlieferant attraktive Preise anbieten können, wird ein Großteil BewohnerInnen Strom von uns beziehen. Ein zeitnaher Ab- oder Rückbau der PV-Anlage ist unwahrscheinlich, da es sich um einen Neubau des Gebäudes handelt.

Die Rückfalloption bei dieser Anlagengröße ist eine Volleinspeisung nach dem EEG. Diese wurden zuletzt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz BMWK angehoben.

Projektfotos

Häufige Fragen

Bei dem Energiegewinner SOLOinvest Projekten kann sich jedes Mitglied beteiligen, das im Besitz von mindestens 20 Anteilen ist. Diese erhältst du entweder mit der Zeichnung verschiedener TANDEMinvest Projekte im Laufe der Zeit oder mit einer einmaligen Aufstockung.

Durch ein nachhaltiges Investment unterstützt du den Ausbau erneuerbarer Energien und erhältst gleichzeitig eine finanzielle Rendite. Mit deinem Solarmodulkauf generierst du unkompliziert, risikoarm und aktiv deinen eigenen grünen Strom. Um alle betrieblichen Belange kümmern wir uns, sodass du keine weiteren Verpflichtungen hast.

Mit dem Modulkauf ermöglichen die Energiegewinner ihren Mitgliedern Strom zu produzieren, ohne ein eigenes Dach zu besitzen oder die umfangreichen Betreiberpflichten eingehen zu müssen. Dazu pachten wir Flächen von Eigentümer:innen und betreiben darauf PV-Anlagen. Die Pachtzeit liegt analog zur EEG-Vergütung in der Regel bei 20 Jahren mit optionaler Verlängerung.

Um den Modulkauf zu ermöglichen, schließen unsere Mitglieder einen Kauf- und Pachtvertrag mit den Energiegewinnern ab. Mit diesem kauft das Mitglied ein (Solar-)Modul von der Genossenschaft und verpachtet es im direkten Anschluss an die Genossenschaft. Dadurch verbleibt die Betreiberrolle bei der Genossenschaft. Das Mitglied erhält eine jährliche Pachtzahlung über den vertraglich festlegten Zeitraum und hat keine weiteren Verpflichtungen

Die Energiegewinner-Unternehmensfinanzierung soll weiterhin mit eurer Hilfe zunehmend intern und immer weniger extern erfolgen. Das senkt nachhaltig unsere externe Zinslast, stärkt unser Eigenkapital und sorgt mit Blick auf die Zukunft dafür, dass wir Dividenden an euch auszahlen können.

Bei unserem Modulkauf kauft ein Mitglied ein physisches Gut – ein Modul. Dieser physische Besitz unterscheidet sich zu Risiken anderer Geldanlagen. Zudem sind PV-Anlagen in der Regel recht wartungsarm. Totalausfälle gibt es so gut wie nie. Wenn der Strom der Anlage vor Ort vermarktet wird, kann es sein, dass Käufer:innen im Laufe der Jahre abspringen und sich dadurch die Wirtschaftlichkeit der Anlage verändert. Der Standort, der Stromkunde sowie weitere Vermarktungsarten werden einer Risikobewertung unterzogen. Ein Restrisiko verbleibt immer.

Für dich als Anleger:in fallen während des kompletten Prozesses keine Servicegebühren an, da wir diese für dich übernehmen.

Der Preis pro Modul ist je nach Aufbau, Anlagengröße und Ertragsprognose unterschiedlich. Die Preisspanne liegt dabei zwischen 400 und 800 Euro. Es gibt keine laufenden Kosten für das Mitglied. In dem Kaufpreis sind die technische sowie kaufmännische Betriebsführung inbegriffen.

Die Rückzahlung erfolgt in Form eines Pachtzinses und besteht aus zwei Bausteinen. Einem festen Tilgungsanteil von 5% (bei 20 Jahren Laufzeit) sowie einem variablen Zinssatz. Dieser ist abhängig von dem tatsächlichen Ertrag der Gesamtanlage und liegt i.d.R. zwischen 2 bis 3,5%.

Nein, er wird jedoch steuerrechtlich so behandelt, weil auf den (Modul-)Kauf unmittelbar die Verpachtung folgt. Da das gekaufte Gut nach dem Erwerb nicht in den Besitz des Kaufenden übergeht, findet nach Auffassung der Finanzverwaltung keine Lieferung/Leistung im Sinne des Umsatzsteuergesetzes statt. Es fällt also keine Umsatzsteuer auf den Kaufpreis an. Stattdessen wird der Kauf von Modulen steuerlich, wie die Gewährung eines Darlehens behandelt. Aus diesem Grund wird bei der Rückzahlung auch von einer Tilgung gesprochen. Das Eigentum am Modul liegt über die gesamte Vertragslaufzeit und darüber hinaus beim Mitglied.

Ein Teil der Module verbleibt bei der Genossenschaft, um die laufenden Kosten zu decken. Die Einnahmen, die wir mit unseren eigenen Modulen generieren, werden genutzt, um die laufenden Kosten aller Beteiligten zu decken. Hierzu gehören neben der Versicherung, Instandhaltung und Anlagenüberwachung auch die kaufmännische Betriebsführung.

Die gesamte Anlage ist versichert und wird durch die Energiegewinner Technik GmbH überwacht und turnusmäßig geprüft bzw. gewartet. Sollten Module oder Wechselrichter ausfallen, werden diese ausgetauscht. Ein möglicher Ertragsausfall ist ebenfalls versichert.

Kurz vor Ende der vereinbarten Vertragslaufzeit, wird der:die Besitzer:in kontaktiert, um einen möglichen Weiterbetrieb der Anlage zu besprechen. Ist dies beidseitig gewünscht und wirtschaftlich rentabel, erhalten die Mitglieder ein Angebot für eine Pachtverlängerung. Wenn ein Weiterbetrieb nicht wirtschaftlich sein sollte, können die Mitglieder ihre Module an einem vereinbarten Ort abholen oder der Genossenschaft die Entsorgung überlassen.

Projektüberblick

Schwalbacher Straße 55-57

Erwerb ab 20 Genossenschaftsanteilen

    Bereits vergebene Module: 0 von 0 (0%)
    0 (0%)
     

    Technische Daten

    Standort:
    Schwalbacher Straße 55-57, 50933 Köln
    Flächenart: Wohngebäude
    Anlagentyp: Photovoltaik-Aufdachanlage
    Stromvermarktungsart: Überschusseinspeisung mit Stromlieferung (Mieterstrom)
    Netzbetreiber: Rheinische Netzgesellschaft

    Ausrichtung: Ost-West
    Montagesystemart: Gründach-Aufständerung
    Modulanzahl: 102
    Modultyp: LONGi Solar, LR5-54 HIH 410 M
    Wechselrichter: Huawai SUN2000-20KTL-M3

    spezifischer Jahresertrag: 888 kWh/kWp
    prognostizierter Ertrag: 37.136 kWh im Jahr
    Vermiedene CO²-Emissionen: 14.900 kg im Jahr

    Beteiligungsangebot

    • Modulpreis: 862.39 €
    • Anzahl Verkaufsmodule:          86 Stück
    • Laufzeit: 20 Jahre + Rumpfjahr
    • Pachtwert/kWh: 0,1658 €
    • Ertrag je Modul: 60,39 € / Jahr

    Standort

    Nach oben scrollen

    Die Energiegewinner ziehen heute ins neue Büro. Aufgrund dessen bleibt das Telefon unbesetzt und auch das Beantworten von E-Mails kann sich verzögern. Wir bitten um euer Verständnis.