So spart jeder Strom

So spart jeder Strom – 10 Tipps für Jedermann

Umweltfreundlich leben, das klingt so einfach. Ist es auch, wenn man weiß wie. Wir verraten euch die 10 tolle Tipps, mit denen ihr vor allem im Alltag Strom sparen und somit die Umwelt schonen könnt.

1. Strom sparen durch Laptop statt PC

Laptops sind nicht nur praktisch sondern punkten auch im Thema Umweltfreundlichkeit. Insgesamt verbrauchen sie jährlich 120 kg CO2 weniger als die multimedialen PCs und sind daher eine gute Alternative zum Stand-PC. Zudem kommt ein Laptop mit vergleichbarer Ausstattung mit nur 30 Watt aus. Die Investition in einen Laptop wirkt sich also meist nicht nur auf euer Budget positiv aus – sondern auch auf die Umwelt.

2. LED Lampen nutzen

Glühbirnen gehören der Vergangenheit an! LED Lampen sind nicht nur viel heller als die alten Glühbirnen und spenden ein wärmeres Licht, sie verbrauchen auch deutlich weniger Watt (nur 3 Watt um genau zu sein). Trotz der Freude an hellen Räumen sollte man darauf achten, Lichter nur in den Räumen brennen zu lassen, in denen man sich aufhält.

3. Elektronische Geräte komplett abschalten

Ungeahnte Stromverbraucher sind meist die Geräte, die zwar ausgeschaltet sind, aber auf Standby weiter Strom ziehen. Die dadurch entstehenden Kosten und CO2-Ausstöße lassen sich am besten durch Steckdosenleisten mit Schalter vermeiden.

4. Wäscheleine statt Trockner

Ein Trockner ist praktisch, doch er verbraucht zusätzlich eine Menge Strom und erzeugt zusätzliche Kosten. Wenn man vollkommen auf den Trockner verzichtet, kann man bei einem Vier-Personen-Haushalt jährlich rund 480 Kilowattstunden und dadurch um die 90 Euro an Stromkosten sparen.

5. Effizientes Waschen

Um effizienter zu waschen sollte man zum einen auf die Vorwäsche verzichten, da alleine dadurch 30 Prozent an Stromkosten gespart werden können. Zum anderen sollte man beim Kauf einer Waschmaschine darauf achten, dass ein Energiesparprogramm vorhanden ist, wodurch man zusätzlich Strom sparen kann. Zu guter Letzt sollte die Maschine gut befüllt sein, bevor man sie anmacht.

6. Spülmaschine im Energiesparprogramm betreiben

Lässt man auch die Spülmaschine im Energiesparprogramm laufen, kann man bis zu 30 Prozent Energie sparen. Falls man doch mal ein paar Töpfe spülen muss, empfiehlt es sich, einen Stöpsel zu verwenden um den Wasserverbrauch gering zu halten.

7. Heizkörper frei- und sauber halten

Durch das Freihalten der Heizkörper kann sich die Wärme ungehindert verteilen, wodurch bis zu 19% der Heizenergie gespart werden können. Zudem kann Staub zu einem isolierenden Faktor werden, da er den Heizkörper daran hindert, die Wärme kontinuierlich an die Luft abzugeben.

8. Passende Topfgröße zum Kochen wählen

Trotz aller Hektik sollte man darauf achten, beim Kochen keinen zu kleinen Topf auf die Herdplatte zu stellen. Denn jeder Zentimeter, den der Topf kleiner ist als die Platte, schlägt sich in 20 bis 30 Prozent mehr Stromkosten nieder. Zudem erwärmt die Platte die Küche unnötig mit. Ist der Topf jedoch zu groß, kann der Garungsprozess erheblich länger dauern.

9. Gefriertruhe abtauen lassen

Auch wenn kleinere Eisbildungen in der Gefriertruhe normal sind, sollte sie ein bis zweimal im Jahr abgetaut werden, damit das Gerät leistungsstark bleibt. Besonders bei Bildung einer Eisschicht erhöht sich der Stromverbrauch und verursacht 30 kg CO2.

10. Abschalten in Abwesenheit

Zu guter Letzt sollte man darauf achten, besonders während der Ferien oder im Urlaub alle Geräte auszuschalten. Das betrifft auch alle Elektrogeräte im Stand-by-Modus, deren Status man meist an einem leisen brummen erkennt.

Mit diesen 10 einfachen Tipps für den Alltag tut ihr nicht nur eurem Portemonnaie, sondern auch der Umwelt etwas Gutes.

Autor

Letzte Beiträge

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top