Neulich im Büro – Auf Spritztour mit Ernie

Es gibt neues von unserem elektrischen Neuzugang, den wir euch im letzten Monat bereits vorgestellt hatten. (Artikel Ohne Abgase. Mit Ioniq.). „Ernie“, wie wir ihn inzwischen liebevoll nennen, wächst so langsam aber sicher aus den Kinderschuhen hinaus. Er ist erst wenige Wochen bei uns, doch wir haben mit unserem Elektrofahrzeug schon viele spannende Geschichten gesammelt, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Exemplarisch dafür, wie sehr die Elektromobilität in Deutschland auf dem Vormarsch ist, haben wir uns zwei Stories herausgepickt.

Elektrofahrzeug trifft Elektrofahrzeug

Das Büroteam der Energie- und Projektgewinner nutzt „Ernie“ fast täglich für Besuche bei Kunden oder Partnern. Unterwegs mit einem Elektrofahrzeug ist man dabei zum Stromtanken an den Ladestationen derzeit noch oft für sich. Umso interessanter wird es, wenn man doch mit anderen E-Auto-Fahrern ins Gespräch kommt. Eine interessante Erfahrung machten unsere Projektmanager Frederic und Philip auf dem Weg nach Neuwied. Sie trafen mit „Ernie“ an einer Ladestation das erste auf Deutschlands Straßen befindliche Modell des Jaguar I-Pace. Dieses Eleketrofahrzeug wurde vom Hersteller Jaguar erst kürzlich auf dem Genfer Autosalon präsentiert und ist in Deutschland ab dem Sommer zum Kauf verfügbar. Bei dem Fahrzeug in Neuwied handelte es sich um ein importiertes Testauto, wie der Fahrer bei einem „Ladegespräch“ erzählte. Der I-Pace soll nach Herstellerangaben bis zu 480 Kilometer (!) Reichweite vorweisen können.

Das innovative Ladekonzept der Bäckerei Schüren in Hilden

Ein weiteres Aha-Erlebnis widerfuhr Frederic auf dem Weg zu einer Vortragsveranstaltung nach Gladbeck. In Hilden entschied sich Frederic für einen Zwischenstopp bei der Bäckerei Schüren. Nicht nur Frederic, sondern auch „Ernie“ konnten eine Stärkung gut vertragen. Insgesamt 15 Ladeplätze – Normallade- und Schnellladestationen – gibt es hier für Elektrofahrzeuge. Der Strom ist dabei zu 100% aus erneuerbaren Quellen und wird auf den Dächern der Bäckerei und des Carports mittels PV-Anlage produziert.

Das Unternehmen ist ein Paradebeispiel dafür, wie einfach und effizient man ein Ladeangebot für das eigene Unternehmen nutzen kann. Zum Laden gibt es verschiedenen Möglichkeiten, die detailliert samt Anleitung vorgestellt werden. Mittels der „Back-Bäck-Karte“ kann man sogar Prämien bei seinem Einkauf sammeln, die für kostenpflichtige Ladevorgänge eingesetzt werden können. Derzeit ist das Laden für alle Elektroautofahrer bis auf Weiteres noch kostenfrei möglich. Auf der Karte der Bäckerei findet man neben Brötchen und Kuchen auch ein extra „Frühstück, voll geladen“, dass auf E-Auto-Fahrer zugeschnitten ist.

Derartig innovative Konzepte braucht es, damit die E-Mobilität weiter Fuß fassen kann. Sauberer Strom, flexible und ausreichende Lademöglichkeiten und dazu noch ein spezielles Angebot. Wir finden: Alles richtig gemacht!
Übrigens: Für alle bereits auf Elektroauto umgestiegenen Energiegewinner empfehlen wir die Installation der App ChargeMap auf euren Smartphones. Hier kann man seine Ladeerfahrungen ganz einfach mit anderen teilen und zudem alle derzeit in Deutschland verfügbaren Ladestationen sehen.

Scroll to Top