13.02.2017

PV-Projekte in Berlin

hauptstadt-Projekte
im Überblick

Im Jahr 2016 schrieb die Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM) im Auftrag des Landes Berlin (Sondervermögen Immobilien des Landes Berlin/SILB) Dachflächen öffentlicher Gebäude in der Bundeshauptstadt für die Bebauung mit Photovoltaikanlagen aus. Ziel der Installation der PV-Anlagen ist es neben der kostengünstigen Versorgung mit ökologischem und günstigem Sonnenstrom, einen Beitrag für die Erreichung der Klimaschutzziele zu leisten. Berlin reagiert damit wie andere Metropolen weltweit auf die Herausforderungen des Klimawandels. Bis zum Jahr 2050 soll Berlin eine klimaneutrale Stadt sein. 

Die PV-Anlage in der Idastraße in Berlin-Niederschönhausen


Im Zuge der Ausschreibung wurden insgesamt sieben Lose mit verschiedenen Dachflächen im Stadtgebiet von Berlin ausgeschrieben. Die Energiegewinner eG erhielten nach erfolgreich durchlaufenem Bewerbungs- und Bieterverfahren den Zuschlag für Los Nr. 1, welches die Errichtung von PV-Anlagen zur Eigenstromnutzung auf insgesamt neun Dächern vorsieht.

Planung der PV-Anlage in der Kühleweinstraße, Berlin-Reinickendorf


Die Projekte in der Edelweißstraße, Kühleweinstraße, Thulestraße und der Idastraße werden noch im Februar ans Netz gehen. Des Weiteren beginnt der Bau der Projekte in der Eschenallee, Prenzlauer Allee sowie in der Luxemburgerstraße im Laufe des März, hier gilt es noch Gutachten zur Statik und Netzverträglichkeit abzuwarten. Für das Projekt in der Gravensteinstraße wurden diese Gutachten bereits eingeholt, sodass der Bau einer 60 kWp großen Anlage hier in Kürze starten kann. Im Laufe des Frühjahres 2017 sollen alle Berlin-Projekte in Betrieb genommen werden.